Transalp 2010

Kalte Dusche zum Abschluss

fd2b3504e9

 

Hier Luisas Bericht von der Jeantex Tour Transalp 2010 vom 27. Juni bis 3. Juli 2010 mit diesen Etappen:

Etappe 1Mittenwald-Sölden120,89km2669HM
Etappe 2Sölden-Brixen123,86km2985HM
Etappe 3Brixen-St. Vigil85,08km2938HM
Etappe 4St. Vigil-Alleghe129,87km3449HM
Etappe 5Alleghe-Kaltern114,58km2656HM
Etappe 6Kaltern-Trento118,43km3055HM
Etappe 7Trento-Arco88,97km2206HM
Gesamt781,71km19959HM
Im Rahmen unseres Rekordversuches uns eine Woche lang ausschließlich von Pasta und Gel zu ernähren, haben wir mit dem Rennrad die Alpen von Mittenwald nach Arco überquert. Einigen wird diese Veranstaltung auch als Jeantex Tour Transalp geläufig sein.

Die Rahmenbedingungen für unsere erste Teilnahme an diesem Rennen waren gut. Wir hatten die Reise zusammen mit fünf Teams von „Ruhr Racing“ aus Essen Kettwig und deren Begleitern organisiert und kamen so in den Genuß einer perfekten Rundumbetreuung, sodass wir uns ausschließlich auf’s Radfahren konzentrieren konnten.

Unsere anfänglichen Bedenken, die Tour könne sprichwörtlich in den Schnee fallen, haben sich als unbegründet erwiesen. Vielmehr haben es uns die hochsommerlichen Temperaturen noch ein wenig schwerer gemacht, die sieben Etappen mit Längen zwischen 90 und 130 km und jeweils etwa 3000 Hm zu überstehen. Am Samstag sind wir dann aber doch gesund und glücklich in Arco angekommen. Es war sogar noch Zeit, vor dem Fußballspiel endlich in den Pool zu springen – worauf wir uns schon die ganze Woche gefreut hatten.

Einziger Wermutstropfen war, dass die Abschlussveranstaltung am Samstagabend wegen sintflutartiger Regenfälle abgebrochen werden musste. Dies senkte nicht nur die über die sieben Tage angestaute Hitze um zehn Grad sondern brachte uns leider auch um die feierliche und wohlverdiente Übergabe der Finisher Trikots. Wir hoffen, sie werden uns zugeschickt und wir müssen sie nicht mit dem Rad beim Veranstalter abholen.“

Das „Team Ruhr-Süd“ – Luisa Bodanowski und Sebastian Schlitte erreichte Platz 54 in der Mixed-Wertung und hatte das Ziel nach einer Gesamtfahrzeit von 41Stunden, 21 Minuten und 3,8 Sekunden erreicht.